Der Notwehrfall von Hamburg

Der Notwehrfall von Hamburg
Vergangene Woche hatten sich Einbrecher in Hamburg mit massiver Gewaltanwendung Zutritt in ein Haus verschafft. Dabei hatten diese Einbrecher das Pech einem bewaffneten Hausbewohner gegenüber zu stehen, denn einer der Einbrecher wurde vom Schützen mit einem Schuss in die Brust getötet [1,2]. So weit, so schlimm. Offenbar erkannte auch die Staatsanwaltschaft die Notwehrsituation an und ...

Nix Neues vom Geyer

Einbrecher in Hamburg erschossen Diese Woche wurde in Hamburg ein „mutmaßlicher“ Einbrecher von einem bewaffneten Hausbesitzer erschossen [1]. Anders als im Fall von Hannover [2] blieben die Medien erstaunlich ruhig und die wenigen Berichte wurden vergleichsweise sachlich abgefasst. Kein Politik-Autor oder Kolumnist übte sich in sophistischen Betrachtungen über die Unmoral des privaten Waffenbesitzes und der ...

Was weiß der Geyer? Teil II

Was weiß der Geyer? Teil II
Im ersten Teil dieses Blogbeitrages habe ich einen einzelnen Artikel aus dem Kölner Stadt-Anzeiger analysiert [1]. Das Fazit des ersten Teils war, dass der Artikel meiner Meinung nach manipulativ und desinformierend geschrieben wurde, um den Leser ganz bewusst in eine ganz bestimmte Richtung zu lenken, nämlich dass zum einen der Fall des erschossenen mutmaßlichen Einbrechers ...

Was weiß der Geyer? Teil I

Was weiß der Geyer? Teil I
Vor fast zwei Wochen wurde in Hannover ein mutmaßlicher Einbrecher von einem Sportschützen erschossen. Katja Triebel hat hierzu bereits eine gute Analyse zu diesem Vorfall in ihrem Blog veröffentlicht [1]. In diesem Beitrag möchte ich über die Art und Weise berichten, wie unserer „Qualitätsmedien“ Meinung machen und Meinung manipulieren. Ein unzulässiger Vergleich: Missoula vs. Hannover ...

Amokfahrt durch Graz

Heute ereignete sich in Graz (Österreich) eine dramatische Amokfahrt, dabei wurden drei Menschen getötet und zahlreiche weitere teils schwer verletzt [1]. Der Fahrer eines Geländewagens fuhr mit bis zu 100 km/h durch die Innenstadt von Graz. Offenbar hatte es der Fahrer ganz bewusst auf Fußgänger abgesehen. Der Täter blieb unverletzt und ließ sich offenbar auch ...

Schussunfall in Polizeihubschrauber

In der öffentlichen Diskussion wird immer wieder die Meinung vertreten, dass in einer Zivilgesellschaft Schusswaffen ausschließlich in die Hände von Polizei und Sicherheitsbehörden gehören. Nur Polizei und andere Vertreter von Sicherheitsbehörden seien zuverlässig und vertrauenswürdig genug. Dabei unterliegen die Vertreter dieser Meinung einer Selbsttäuschung, denn auch Polizisten sind nur Menschen und Menschen sind nun mal ...

Einbruch im Schützenhaus Hamm

Über ein Mailforum wurde ich über einen Einbruch in ein Schützenhaus in Hamm aufmerksam. Offenbar haben Einbrecher in der Nacht zu Pfingstsonntag ungestört einen Einbruch durchführen und die Waffen- und Munitionstresore öffnen können können. Dabei wurden nach Mitteilung der Rhein-Zeitung etwa ein Dutzend Kurz- und Langwaffen sowie die dazugehörige Munition gestohlen [1]. Aus einer anderen ...

Waffen retten Menschenleben

In meinem letzten Blogbeitrag [1] habe ich über den Aufsatz „Where's the coverage of heroes who stop mass killings?“ [2] berichtet. Darin schildert der Autor mehrere Fälle aus den USA in denen Bürger sich selbst und ihre Mitmenschen vor Mördern schützen konnten, weil sie Schusswaffen mit sich führten im entscheidenden Augenblick effektiv einzusetzen wussten. Gemäß ...

Where’s the coverage of heroes who stop mass killings?

Bei Fox News habe ich einen lesenswerten Aufsatz vom Wirtschaftswissenschaftler und Waffenrechtsaktivist Dr. John Lott entdeckt: „Where's the coverage of heroes who stop mass killings?“ [1]. Grob übersetzt: "Wo bleiben die Nachrichten über die Helden, die Massenmorde verhindern?" John Lott schildert darin mehrere Fälle aus den USA in denen Bürger sich selbst und ihre Mitmenschen ...

Der Staat kann uns nicht beschützen

Vor Kurzem hat Katja Triebel einen lesenswerten Aufsatz im Blog der German Rifle Association über die Kriminalität in Deutschland geschrieben [1] und ist dabei zu dem folgenden Schluss gekommen:, „[d]ie Politiker haben die Grenzen geöffnet, die Polizei ausgedünnt und wollen nun die volkswirtschaftlichen Kosten der Einbrüche auf die Bürger abwälzen“. Doch die Situation ist noch ...