Kalaschnikows für Terroristen

Vergangene Woche wurde im Fernsehen eine interessante Reportage gezeigt [1]. Eine französische Journalistin und ihr Kameramann hatten Kontakt zu Waffenschiebern aufgenommen um zu zeigen wie einfach es ist in Europa an illegale Waffen heranzukommen. Ausgangspunkt der Reportage war Albanien wo sie von einem Kontaktmann des Waffenschiebers in Empfang genommen und über die Spielregeln belehrt wurde. Es wurde deutlich gemacht, dass die Identitäten der Schmuggler unbedingt geheim gehalten werden müssen. Dementsprechend wurden die Gesichter aller Waffenkäufer, Vermittler und Transporteure unkenntlich gemacht.
1997 war es in Albanien auf Grund windiger Geldgeschäfte zu einer Wirtschaftskrise und in deren Verlauf zu Unruhen gekommen. Dabei wurden von Aufständischen zahlreiche Militärdepots ausgeräumt. Auf diese Weise sind ca. eine halbe Million Waffen unkontrollierten in Umlauf gekommen. Diese Waffen werden von dem Einkäufer gesucht und für wenige hundert Euro aufgekauft. Die solchermaßen erworbenen Waffen werden dann gut verpackt im PKW versteckt und dann quer durch den Balkan bis nach Deutschland transportiert. Auf Grund der Korruption an den EU-Außengrenzen und der Tatsache dass in der EU an den Grenzen kaum noch kontrolliert wird konnte der Transport innerhalb eines Tages die 1500 km bis nach Deutschland unbehelligt durchgeführt werden. Dem Transporteur war im Interview jedenfalls die Erleichterung deutlich anzumerken, al er die EU-Außengrenze überquert hatte.

Kalaschnikows für Terroristen

Kalaschnikows für Terroristen Quelle: ZDF Zoom [1]

In Deutschland werden die geschmuggelten Sturmgewehre dann für 2000 Euro und mehr an den Kunden gebracht. Wobei die Kunden nicht nur einfache Kriminelle sondern vermehrt auch Terroristen sind. Dem Verkäufer ist es allerdings egal wem er die Waffen verkauft.

Fazit:
Die Reportage beweist eindrucksvoll wie einfach es ist in Europa an Schusswaffen, sogar an Kriegswaffen heranzukommen. In diesem Zusammenhang erscheinen die Pläne der EU-Kommission zur Verschärfung des Waffenrechts als sinnfreie Symbolpolitik, die nur die rechtschaffenen Besitzer von legalen Schusswaffen treffen wird. Den illegalen Waffenhandel werden die EU-Pläne ganz bestimmt nicht stören.

Quellennachweis:
[1] Vanina Kanban (ZDF Zoom): „Kalaschnikows für Terroristen; Waffenschmuggel in Europa“ in https://www.youtube.com/watch?v=FtJIXVmtPaU ; Stand: 06.02.2016

%d Bloggern gefällt das: