Die Menschen haben Angst

Seit einigen Monaten zeichnet sich in Deutschland eine Tendenz ab: Immer mehr Menschen in Deutschland erwerben Schusswaffen, die Umsatzzahlen der frei verkäuflichen Waffen mit Reizgasen und Pfefferspray steigen enorm an [1]. Durch die Ereignisse der letzten Sylvesternacht in Köln scheinen nun sämtliche Dämme gebrochen zu sein, denn die Nachfrage nach Waffen für den Selbstschutz ist weiter enorm angestiegen [2]. Das die Menschen tatsächlich Angst haben musste ich diese Woche mehrfach erfahren. Da ich aus meinem Hobby dem Schießsport nie einen Hehl gemacht habe und auch offen dazu stehe Schusswaffen zu besitzen wurde ich von mehreren Kollegen, Bekannten und Freunden aus meinem Umfeld zu Möglichkeiten des bewaffneten Selbstschutzes befragt. Dabei ging es im meistens um die Themen Pfefferspray und Schreckschusswaffen. Eine Freundin hatte sich bereits für über dreihundert Euro mit Pfefferspray, Elektroschocker und Schreckschusspistole eingedeckt ohne sich zuvor Gedanken über die Gesetzeslage und Handhabung gemacht zu haben. Eine weitere Bekannte wollte von mir sogar wissen unter welchen Voraussetzungen sie eine scharfe Schusswaffen erwerben und mit sich führen dürfe. Diese beiden zuletzt beschriebenen Fälle haben mich dann doch sehr erschrocken, zeigen diese doch wie tief die Angst sitzen muss, wenn zuvor völlig unverdächtige Mitmenschen plötzlich Interesse an Schusswaffen zum Selbstschutz entwickeln. Das erschreckende dabei ist, dass diese Menschen die sich zuvor dem Waffenbesitz gegenüber eher ablehnend verhalten hatten nun bereit sind, sich potentieller Angreifer mit Waffengewalt, sogar tödlicher Waffengewalt zu erwehren. Hier zeigt sich eine fatale Entwicklung, die in letzter Konsequenz von den Ereignissen in Köln ausgelöst worden sein mögen, deren Ursachen aber in einer verfehlten, katastrophalen Politik in diesem Land zu suchen sind, der die Bedürfnisse, Bedenken und Ängste der Bürger offenbar egal sind. Geradezu höhnisch muss es für Opfer von Gewaltkriminalität klingen, wenn Politiker Frauen raten ihr Verhalten zu ändern und zu Fremden stets eine Armlänge Distanz zu halten. Auch so mancher gutgemeinte Rat der Polizei erinnert gelegentlich mehr an Slapstick als an eine wirksame Maßnahme zum Selbstschutz [3]. Wenn diese Entwicklungen so weitergehen sieht es für die Zukunft dieser Republik und der Bürger nicht gut aus. Frau Merkel und ihr Kabinett haben es geschafft mit ihren Entscheidungen und Handlungen das Vertrauen des deutschen Volkes zu verspielen und die Menschen in Angst zu versetzen. Nachtrag 24.01.2016: Tatsächlich hat die Freundin über €300,- für ihre Bewaffnung ausgegeben. Allein der Elektroschocker hat hundert Euro gekostet.   Quellennachweis: [1] T-Online: „Die Leute haben Angst“ in: http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_76419486/deutsche-kaufen-mehr-frei-verkaeufliche-waffen-leute-haben-angst-.html; Stand: 17.12.2015 [2] Anne Kathrin Doerr, Matthias Kros (Morgenweb.de): „Köln war das i-Tüpfelchen“ in: http://www.morgenweb.de/mannheim/mannheim-stadt/koln-war-das-i-tupfelchen-1.2592024; Stand: 09.01.2016 [3] Youtube: „Halt! Bitte helfen Sie mir ich bin in Gefahr!!“ https://www.youtube.com/watch?v=6zswl5YrvVw&app=desktop; Stand: 11.01.2015
%d Bloggern gefällt das: