World’s First Entirely 3D-Printed Gun :: Teil IV

In Spiegel Online wurde Kürzlich über eine Texanische Firma berichtet, die eine Waffe aus Metall gedruckt hatte [1]. Zum Einsatz kam dabei ein 3D-Drucker für den industriellen Einsatz. Dieser Drucker ist allerdings noch sehr teuer (ca. $130.000) und für den Privatmann deshalb noch uninteressant. Solange die Preise für solche industriellen 3D-Drucker so hoch sind, wird sich der gewöhnliche Gelegenheitskriminellen sicher noch zu moderateren Preisen auf dem Schwarzmarkt mit Schießgerät eindecken. Für handwerklich versierte Zeitgenossen dürfte es jedoch auch kein unlösbares Problem sein in der heimischen Werkstatt funktionstüchtige Waffen herzustellen. Auf den Philippinen und im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan leben ganze Dorfgesellschaften von der Herstellung und dem Vertrieb von illegalen Schusswaffen [2, 3]. Quellennachweis: [1] SpOn: „ 3-D-Printer: Texanische Firma druckt Waffe aus Metall“ in http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/3-d-drucker-texanische-firme-druckt-metall-waffe-mit-laser-sintering-a-932484.html; Stand: 08.11.2013 [2] ARD Magazin „Illegale Waffen selbst gemacht - ein Dorf als Waffenschmiede“ in: http://www.youtube.com/watch?v=8PCkRatGCn0; Stand: 30.04.2012 [3] Youtube: „Pakistan Gun Market Darra“ in: http://www.youtube.com/watch?v=hle0zJ5ZubQ; Stand: 08.06.2011
%d Bloggern gefällt das: