EU will das Waffenrecht verschärfen (Teil I)

In der Welt vom 20.10.2013 wird unter dem Titel „EU-Kommission will Waffenrecht verschärfen“ [1] über ein aktuelles Vorhaben der EU berichtet das Waffenrecht zu verschärfen. Dabei bezieht sich der Autor auf einen Report der EU Kommission [2]. Gleich in der Einleitung im Report wird auf einige Massaker der vergangenen Jahre (Tuusula 2007, Kauhajoki 2008, Cumbria 2010Alphen aan den Rijn 2011sowie Winnenden 2009) Bezug genommen. Ziel des Reports ist es solche Massaker in Zukunft wirkungsvoll zu verhindern. Diesem hehren Ziel stehen der EU-Kommission die vielen Schusswaffen in Europa entgegen. Demnach „gibt es offiziell 80 Millionen Schusswaffen in der EU, der Verbleib von einer halben Million ist ungeklärt. In der EU „gehört [Deutschland] [...] zu den Ländern mit der größten Waffendichte und belegt innerhalb der EU den fünften Platz“. Soweit sind die Daten und Fakten nachvollziehbar. Nach den Zahlen aus [3] beläuft sich der Waffenbesitz in der EU auf 80 bis 82 Millionen Schusswaffen. Lediglich der fünfte Platz für Eutschland macht mich stutzig. Gemäß GunPolicy.Org [3] belegt Österreich mit einer Waffendichte von 3,4 Schusswaffen auf 100 Einwohner unmittelbar vor Deutschland mit 3,3 Waffen pro 100 Einwohner den fünften Platz. Im Report der EU-Kommission wird die Waffendichte in Österreich mit 21,9 Schusswaffen auf 100 Einwohner angegeben. Damit entspricht die Differenz zwischen GunPolicy.Org und dem Report ca. 750.000 Schusswaffen. Wie es zu dieser Diskrepanz kommt bleibt im EU-Report ungeklärt. Auf Grund der Tatsache, dass bis Ende des vorigen Jahres in Österreich Langwaffen frei und ohne Registrierung erworben werden konnten und viele Österreicher vor der Verschärfung des Waffenrechts sich noch schnell mit Langwaffen eingedeckt haben wäre eigentlich sogar eine noch höhere Waffendichte zu erwarten gewesen. Im Artikel der Welt wird dazu eine Statistik gezeigt in welcher die Waffendichte den Tötungsdelikten durch Schusswaffen gegenüber gestellt wird. Dabei wird die Waffendichte mit der Überschrift „In rechtmäßigem Besitz“ versehen. Damit befänden sich allein in Deutschland 30,3 Schusswaffen pro 100 Einwohner „in rechtmäßigem Besitz“. Auch im EU-Report wird die entsprechende Statistik mit „Legally held firearms per 100 population“ überschrieben. Hierbei handelt es sich entweder um einen kapitalen Fehler oder aber um eine vorsätzliche Desinformation. Denn eine Dichte von 30,3 rechtmäßig besessenen Schusswaffen pro 100 Einwohner würde bedeuten, dass sich ca. 25 Millionen behördlich genehmigte und registrierte Schusswaffen in Privatbesitz befinden. Das steht in klarem Widerspruch zu den neuesten Zahlen des Nationalen Waffenregisters. Demnach gibt es in Deutschland 5,4 Millionen behördlich registrierte und damit auch rechtmäßig besessene Schusswaffen [4]. Dies entspricht einer Dichte von ca. 7 rechtmäßig besessenen Schusswaffen pro 100 Einwohner in Deutschland. Gemäß dem Artikel und dem Report werden „die meisten Selbstmorde mit Schusswaffen [...] in Finnland (3,34) und Österreich (2,68) begangen. Diese Daten entsprechen den in [3] mitgeteilten Werten. Allerdings wird hier doch ein wenig getrickst indem hier nur die Selbstmorde mit Schusswaffen als Tatwerkzeug gewertet werden. Es scheint zunächst plausibel, dass in Ländern mit hoher Waffendichte mehr Suizide und Tötungsdelikte mit Schusswaffen begangen werden. Um diesen möglichen Zusammenhang zu untersuchen habe ich zunächst mit den Daten aus [3] die nachfolgende Tabelle erstellt.
Statistik EU-Länder: Quelle [3]

Statistik EU-Länder: Quelle [3]

Anhand dieser Daten habe ich das nachfolgende Diagramm Suizide mit Schusswaffe vs. Waffendichte erstellt. Es ist deutlich zu erkennen, dass die Werte stark streuen. Zusätzlich habe ich das Bestimmtheitsmaß einer linearen Trend durch diese Datenwolke eingefügt. Das Bestimmtheitsmaß gibt an, wie stark die Werte korrelieren. Je näher das Bestimmtheitsmaß dem Wert Eins kommt, desto besser ist die Korrelation. Das Bestimmtheitsmaß von 0,2244 belegt deutlich, dass die Korrelation sehr schwach ist. Wenn schon die Korrelation so schwach ist, kann man sich die Diskussion um die Kausalität ersparen.
Selbstmorde mit Schusswaffen in der EU in Abhängigkeit von der Waffendichte

Selbstmorde mit Schusswaffen in der EU in Abhängigkeit von der Waffendichte

Weiter heisst es im Artikel, dass „bei Tötungsdelikten mit Schusswaffen [...] wiederum Italien (0,71 pro 100.000 Einwohner) und Belgien (0,68) führend [sind]“. Auch hier wurde wieder der Trick angewendet nur die Morde mit Schusswaffen als Tatwerkzeug zu werten. Zusätzlich sind die mitgeteilten Zahlen nicht in [3] zu finden. Um die mögliche Korrelation der Mordrate mit der Schusswaffendichte zu untersuchen, habe ich im nächsten Diagramm diesen Zusammenhang dargestellt. Es ist wiederum deutlich zu erkennen, dass die Punktwolke eine schwache Korrelation der Schusswaffenmorde mit der Schusswaffendichte belegt.
Morde mit Schusswaffen in der EU in Abhängigkeit von der Waffendichte

Morde mit Schusswaffen in der EU in Abhängigkeit von der Waffendichte

Fazit: Im Report der EU stecken einige Ungereimtheiten drin. Zum Beispiel wird die Waffendichte der "Legally held firearms" viel zu hoch angegeben. Hier liegt ein kapitaler Fehler vor, da in diesen Zahlen auch eine hohe Dunkelziffer illegaler Waffen eingeschlossen ist. Ob hier der Grund in einer bösen Absicht oder einfach nur einem kapitalen Unvermögen der Autoren zu suchen ist, dies kann nur vermutet werden. Die Waffendichte für Österreich wird mit 21,9 Waffen auf 100 Einwohner auffällig niedrig angegeben und steht damit im Widerspruch zu den Daten aus [3]. Interessant hierbei ist, dass der EU-Report die selbe Quelle ausweist. Auch andere Daten des EU-Reports weichen von der zitierten Quelle ab. Im Weiteren wurde wieder einmal unterschwellig ein kausaler Zusammenhang zwischen Waffenbesitz und Selbstmord bzw. Mordrate hergestellt. Anhand der von mir erstellten Diagramme kann dieser Zusammenhang mühelos widerlegt werden. Quellennachweis: [1] Christoph B. Schiltz (Die Welt): „Innere Sicherheit - EU-Kommission will Waffenrecht verschärfen“ in: http://www.welt.de/politik/ausland/article121049370/EU-Kommission-will-Waffenrecht-verschaerfen.html; Stand: 20.10.2013

[2]European Commission: „COMMUNICATION FROM THE COMMISSION TO THE COUNCIL AND THE EUROPEAN PARLIAMENT - Firearms and the internal security of the EU: protecting citizens and disrupting illegal trafficking“ in http://ec.europa.eu/dgs/home-affairs/what-we-do/policies/organized-crime-and-human-trafficking/trafficking-in-firearms/docs/1_en_act_part1_v12.pdf, Stand: 21.10.2013

[3] GunPolicy.org; http://www.gunpolicy.org/; Stand 07.08.2013

[4] SpOn: „5,4 Millionen registrierte Waffen in Deutschland - die meisten in Bayern und NRW“ in: http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/waffenregister-5-4-millionen-registrierte-waffen-in-deutschland-a-883816.html; Stand: 17.02.2013  
%d Bloggern gefällt das: