Eine einfache Gleichung: Teil I – weniger Waffen, weniger Selbstmorde und Morde

Auf Telepolis wurde ein Artikel unter dem Titel „Wer schießt und wer wird erschossen“ veröffentlicht [1]. Der Autor stellt dabei fest, dass sich in den USA mehr Menschen mit Schusswaffen das Leben nehmen als in anderen westlichen Ländern und dass dabei die Erfolgsrate höher ist als bei anderen Suizidarten. Weiter wird festgestellt, dass die Selbstmordrate durch Erschießen auch von der Waffenverbreitung abhängt. Dabei bezieht sich der Autor vollständig auf eine Veröffentlichung der Washington Post [2]. In der Washington Post wird darauf hingewiesen, dass in US-Staaten mit einer hohen Waffendichte (Anzahl Waffen pro 100 Einwohner) im Vergleich zu Bundesstaaten mit niedriger Waffendichte mehr Menschen Selbstmorde begehen.

Dazu wird auch eine Grafik gezeigt, die eine Korrelation zwischen Waffenverfügbarkeit und Selbstmordrate nahelegt. Da die Grafik in der Washington Post „age-adjusted rates“ darstellen in der mitgeteilten Quelle sich jedoch keine Hinweise auf die Art der Altersanpassung finden ließen habe ich die Daten selbst zusammengestellt. In der nachfolgenden Tabelle sind deshalb für die US-Staaten der Anteil der Waffenbesitzer in % [3] und die Zahl der Suizide pro 100.000 Einwohner [4] dokumentiert.

Tabelle4

 

Diese Daten wurden anschließend im folgenden Bild grafisch dargestellt. Dieses Bild scheint tatsächlich eine Tendenz zu mehr Selbstmorden mit höherer Verfügbarkeit von Schusswaffen nahezulegen. In der Grafik wurde deshalb zusätzlich die Trendlinie und das Bestimmtheitsmaß eingetragen. Wie nun anhand des Bestimmtheitsmaß zu erkennen ist, ist die Korrelation der Daten eher von mäßiger Qualität.

USA_SuizidevsWaffen

Anhand dieser Grafik bereits eine allgemein gültige Aussage der Art „mehr Waffen gleich mehr Selbstmorde“ abzuleiten wäre ohne weitere Untersuchungen zu den Gründen für die Selbstmorde jedoch vefrüht. Deshalb wurden in der nachfolgenden Tabelle stichprobenhaft die analogen Daten für einige andere Nationen zusammengefasst. Hierbei wurden die Daten für die Waffendichte (Anzahl Waffen pro 100 Einwohner), die Selbstmordraten (pro 100.000 Einwohner) und die Mordrate (pro 100.000 Einwohner) aus verschiedenen öffentlich zugänglichen Quellen [5,6,7] zusammengestellt.

Tabelle5

Wenn die Hypothese weniger Waffen gleich weniger Selbstmorde und Morde bzw. mehr Waffen gleich mehr Selbstmorde und Morde zutreffen sollten z.B. in Japan kaum Suizide und Morde registriert werden, da in Japan der Besitz von Schusswaffen extrem restriktiv gehandhabt wird. Tatsächlich verzeichnet Japan die geringste Anzahl Tötungsdelikte. Bezüglich der Selbstmordrate offenbart sich jedoch ein erschreckendes Bild für Japan. Japan verzeichnet tatsächlich eine der höchsten Selbstmordraten weltweit. Auch China hat ein extrem restriktives Waffenrecht. Der private Schusswaffenbesitz ist per Gesetz verboten. Dass China trotzdem eine Waffendichte von 4,9 Schusswaffen pro 100 Einwohner aufweist ist der Verbreitung illegaler Waffen geschuldet. Tatsächlich wird in China der Besitz von Schusswaffen sogar schwer bestraft. Dennoch verzeichnet auch China eine erschreckend hohe Selbstmordrate. Die Menschen begehen die Selbstmorde eben mit anderen Mitteln. Auch die Mordrate ist in China im Vergleich zu Ländern wie der Schweiz und Deutschland deutlich höher und das trotz der Tatsache, dass in Deutschland, ganz besonders jedoch in der Schweiz, die Verfügbarkeit von Schusswaffen erheblich größer ist.

Ob der Korrelation mehr Schusswaffen mit mehr Selbstmorden am Beispiel USA tatsächlich ein kausaler Zusammenhang zu Grunde liegt kann aus den vorliegenden Daten nicht zwingend geschlossen werden. Hierzu müssten auch die Lebensumstände und das soziale Gefüge mit betrachtet werden. Wie jedoch der internationale Vergleich zeigt gibt es keine Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit von Schusswaffen und Selbstmorden bzw. Morden. Die Gleichung weniger Waffen, weniger Selbstmorde und Morde geht also nicht auf.

Quellennachweis:

[1] Florian Rötzer 29.03.2013: „USA: Wer schießt und wer wird erschossen“: http://www.heise.de/tp/foren/S-USA-Wer-schiesst-und-wer-wird-erschossen/forum-252625/list/

[2] Dan Keating; „Gun deaths shaped by race in America“; The Washington Post; March 22, 2013: http://www.washingtonpost.com/sf/feature/wp/2013/03/22/gun-deaths-shaped-by-race-in-america/

[3] Suicide .org; Suicide Prevention Awareness an Support; Suicide Statistics (Stand 30.03.2013): http://www.suicide.org/suicide-statistics.html

[4] About.com US Liberal Politics; Gun Owners as a Percentage of Each State’s Population (Stand 30.03.2013): http://usliberals.about.com/od/Election2012Factors/a/Gun-Owners-As-Percentage-Of-Each-States-Population.htm

[5] Wikipedia – Suizidrate nach Ländern (Stand: 10:03, 30. Mär. 2013‎ MerlIwBot ): http://de.wikipedia.org/wiki/Suizidrate_nach_L%C3%A4ndern

[6] Wikipedia – List of countries by intentional homicide rate (Stand: 11:14, 30 March 2013‎ Cervantescid ): http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_intentional_homicide_rate

[7] GunPolicy.org (Stand: 30 Mär 2013): http://www.gunpolicy.org/

%d Bloggern gefällt das: